Wir erzählen unsere Geschichte

Das Alexander-Stift

Altenhilfe ist eine dynamische Angelegenheit. Herausforderungen, Rahmenbedingungen und Möglichkeiten wie moderne technische Hilfsmittel verändern sich und entwickeln sich weiter. Nur wer am Ball bleibt, kann mit dieser Entwicklung Schritt halten. Das zeigt unsere Geschichte. Mit der Erfahrung aus nahezu 150 Jahren diakonischem Wirken und der Bereitschaft, immer wieder neue Wege zu gehen, haben wir uns von einem Anbieter der Altenpflege zu einem modernen Dienstleister für Senioren entwickelt. Dabei empfinden wir die Begleitung, Versorgung und Betreuung von älteren und pflegebedürftigen Menschen nicht nur als unsere Aufgabe, sondern vielmehr auch als unsere Berufung.

Von den Wurzeln bis heute

1865

Die bessarabischen Wurzeln unserer Einrichtung werden in Sarata in der heutigen Ukraine (Oblast Odessa) als Barmherzigkeitsanstalt „Alexander-Asyl“ für Waisen, Alte, Kranke und Behinderte begründet. Der Name „Alexander-Asyl“ erinnert an Zar Alexander II., der zu dieser Zeit in Russland regierte.

1940

Durch die Umsiedlung der Bessarabiendeutschen im Jahr 1940 findet die Arbeit des „Alexander-Asyls" in Bessarabien ein jähes Ende.

1953

Pfarrer Albert Kern nimmt die Arbeit des „Alexander-Asyls“ in Großerlach-Neufürstenhütte wieder auf. Schnell kristallisieren sich Angebote für Senioren als Aufgabenschwerpunkt heraus. Während die Landsleute aus Bessarabien anfangs im Fokus des Angebots stehen, werden die Leistungen zunehmend auch auf Pflegebedürftige aus dem gesamten Rems-Murr-Kreis und umliegenden Regionen ausgeweitet.

1979

Die diakonische Arbeit wird unter dem heutigen Namen „Alexander-Stift“ weitergeführt.

1999

Neben dem Mutterhaus in Neufürstenhütte werden nach und nach neunzehn weitere Standorte in Betrieb genommen.

2008

Die Diakonie Stetten nimmt das Alexander-Stift in seine „diakonische Familie“ auf und ist heute neben der Stiftung Bessarabien Hauptgesellschafter

2020

test